Dein Premium Fitness Club in Rosenheim

080 31 - 90 11 799

Facharzt für Orthopädie/Unfallchirurgie, Sportmedizin

Prof. Dr. Vladimir Martinek

Prof. Dr. Vladimir Martinek ist Chefarzt des Gelenkzentrums in der Schön Klinik Harthausen in Bad Aibling und Konsiliararzt für Kniechirurgie in der ATOS Klinik München. Er studierte Humanmedizin und promovierte an der LMU München und komplettierte seine Facharztausbildung zum Orthopäden und Unfallchirurgen an der Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie im Klinikum Rechts der Isar an der TU München. Seine Ausbildung fand unter anderem in der Schweiz, in Südafrika und in den USA in San Francisco, Boston und Pittsburgh statt. Er habilitierte zum Thema „Experimentelle Gentherapie am Kniegelenk“ und erhielt 2014 seine Professur an der Universität Rostock. Seit 2006 arbeitet er in seiner eigenen großen Gemeinschaftspraxis in Bad Aibling wo er sich auf Sportmedizin und Gelenkchirurgie spezialisiert und etwa 800 Operationen im Jahr durchführt.

 

Zu seinem Therapiespektrum gehören Sportverletzungen und Gelenkschäden am Knie-, Schulter- und Hüftgelenk, mit dem gesamten operativen Bereich von der Arthroskopie bis zur Endoprothese. Seit der Einführung der Focus-Liste wird er unter den führenden deutschen Kniespezialisten geführt.

Spezialgebiete:

  • Kreuzbandruptur
  • Meniskusriss
  • Knorpelschaden
  • Sehnenriss
  • Kniescheibenerkrankungen
  • Impingement
  • Luxation
  • Gelenkfehlstellung
  • Arthrose

 

Lieber ROBINSON Gast,

Fitness- und Krafttraining sind glücklicherweise wenig verletzungsanfällige Sportarten. Dennoch kann es gelegentlich, schnell oder auch schleichend, dazu kommen, dass ein Problem am Bewegungsapparat auftaucht. In diesem Fall einen schnellen Termin bei einem guten Sportarzt oder Orthopäden zu bekommen, kann ziemlich schwierig sein.

Wir haben jetzt eine Lösung für Dich: Prof. Dr. Vladimir Martinek, eines unserer Mitglieder, ein sehr bekannter Sportmediziner und Orthopäde, hat angeboten, für alle ROBINSON WellFit-Mitglieder eine VIP-Sprechstunde einzurichten.

In seiner Praxis Orthopädie Harthausen in Bad Aibling bekommst Du innerhalb von 3 Tagen einen Termin. Du brauchst einfach nur anzurufen und Dich als ROBINSON WellFit Mitglied zu erkennen geben.

Tel.: 08061-901012, oder per E-Mail an vmartinek@schoen-kliniken.de

Dein Team vom ROBINSON WellFit Rosenheim

Ärztebericht

Prof. Dr. Vladimir Martinek

Springerknie

Ich habe nur die Trainingsbelastung geändert, genauer gesagt die Gewichte bei der Beinpresse erhöht. Und jetzt tut mir mein Knie weh. Du hast ein Springerknie, sagt mein Orthopäde. So ein Quatsch, denke ich mir, es ist schon lange, ja Jahre vielleicht, her, als ich mehr als 20 cm hochgesprungen bin. Du musst gar nicht von der Erde abheben, um dieses Problem zu bekommen, hat der Orthopäde wieder eine Antwort parat. Das Springerknie, auch Jumpers knee oder Patellaspitzensyndrom genannt, entsteht durch eine Überlastung der Kniescheibensehne, die durch wiederholte, ungewohnte und/oder starke Zugbeanspruchung entsteht. Und diese ist beim Springen und Landen am häufigsten, kann aber auch beim Beinpressen der Fall sein. Genau am Übergang von der Sehne zum Knochen am unteren Rand der Kniescheibe entstehen feine Risse, welche eine lokale Reizung mit einer Entzündungsreaktion auslösen. Dabei bildet sich ein Narbengewebe, das weniger elastisch ist und das Risiko weiterer Verletzungen und chronischer Schmerzen verursacht. Das Narbengewebe kann mit Ultraschall oder MRT auch dargestellt werden, ist aber nicht immer notwendig, wenn die Vorgeschichte und Klinik stimmen. Die Behandlung hat das Ziel, die entstandene Reizung (Entzündung) einzudämmen: d.h. Trainingspause, Dehnungsübungen für den Oberschenkelstrecker (Quadriceps), lokale Kühlung, entzündungshemmende Salben (z.B. Voltaren-Gel) oder Medikamente (z.B. Voltaren resinat) empfehlenswert. Und was empfiehlt der Orthopäde meines Vertrauens? Tabletten gehen auf den Magen und machen die Leber und Niere kaputt. Es gibt da schon was Besseres.. Beginnen wir mal mit der Stoßwellentherapie. Diese ruft eine Durchblutungssteigerung hervor, welche durchaus eine Heilung im betroffenen Gebiet am Sehnenansatz initiieren kann. Und dann gibt es noch Injektionen. Nicht Kortison, davon sollte man die Finger weglassen, sonst riskiert man im Endeffekt eine Katastrophe, d.h. den kompletten Sehnenriss. Bevor man zur Operation schreitet, sollte die Hyaluronsäure- und oder PRP-Injektionstherapie (PRP= platelet rich plasma, auch ACP genannt) aber nicht ausgelassen werden. Diese Injektionen haben unter anderem eine hochpotente entzündungshemmende Wirkung ohne die Risiken, die Kortisoninjektionen in sich bergen. Drei Spritzen im Abstand von einer Woche sind da üblich. Und wenn alle Stricke reißen, wird das entzündete Gewebe entfernt. Durch eine kleine Operation, am elegantesten arthroskopisch.

© EGARA-CMS ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt der DREIWERKEN GmbH - Ihrer Werbeagentur für Online- und Print-Medien aus Kolbermoor (bei Rosenheim).